Energiespartipps für Elektroherde

Elektroherde gehören ebenfalls zu den "Stromfressern" im Haushalt. Eine 4-köpfige Familie verbraucht mit dem Herd / Backofen im Schnitt jährlich einige hundert kWh Strom. Durch gezielte Nutzung bzw. einige Verhaltensänderungen steht jedoch hier ein hohes Einsparpotential bereit.

Energiespartipps für die Verwendung von Elektroherden und Backöfen

Richtige Topfwahl: Bei der Auswahl des Topfes sollte immer der kleinstmögliche Topf genommen werden. Auch ist darauf zu achten, dass die Herdplatte zur Größe des Topfes passt. Ist die Herdplatte größer als der Topfboden, geht ringsum viel Energie verloren.
Achten Sie auch darauf, dass der Topfboden absolut eben ist und nicht auf der Herdplatte "schaukelt", denn je inniger der Kontakt des Topfes zur Herdplatte ist, um so besser funktioniert die Wärmeübertragung.

Kochen mit Deckel: Beim Kochen von Speisen sollte immer der Deckel verwendet werden. So bleibt die Hitze im Topf und entweicht nicht in die Raumluft. Beim Kochen ohne Deckel wird rund drei mal so viel Energie verbraucht wie beim Kochen mit Deckel.

Wärmenutzung: Kartoffeln und Gemüse müssen nicht im Wasser ertrinken. In der Regel reicht es, wenn im Topf einige Zentimeter Wasser vorhanden sind - Deckel drauf - und das Gemüse ist in der gleichen Zeit gar. Außerdem sollte die Nachhitze der Platte genutzt werden. So kann man die Herdplatte schon eine Zeitlang vor dem Ende des Kochvorgangs abschalten und wertvolle Energie sparen.

Wasser kochen: Zum Erhitzen von Wasser sollte ein Wasserkocher benutzt werden. Dieser ist wesentlich sparsamer und schneller als das Erhitzen im Topf.

Vorheizen des Backofens: Dies sollte man nur dann tun, wenn das Rezept es zwingend vorschreibt. Der Verzicht auf Vorheizen erspart eine Menge Strom.